Spenden
zurück

  Verselbständigungswohngemeinschaft

Kurzkonzeption der Verselbständigungswohngemeinschaft
Leistungsparagraphen: §§ 34; 34 i.V.m. 35a und 41 SGB VIII
Zielgruppe:
Jugendliche und junge Erwachsene, bei denen ein bestimmtes Maß an altersangemessener Selbständigkeit und persönlicher Reife zur Bewältigung einer selbständigen und eigenverantwortlichen Lebensführung erkennbar ist, die jedoch noch einer geringen stationären sozialpädagogischen Betreuung bedürfen.

z.B. bei:
  • Übergang zwischen stationärer Jugendhilfe und eigenen Wohnraum
  • Bedarf an besonderer Unterstützung auf Grund psychiatrischer Grunderkrankung
  • infrastrukturell oder sozialer Benachteiligung
  • beruflicher oder / und persönlicher Orientierungslosigkeit
Der Zugang kann bei einem höheren Betreuungsaufwand auch über eine intensivere Eingewöhnungsphase mit Betreuung in der WG "Arni 3" erfolgen.
  • 16 - 21 Jahre (im Einzelfall Betreuung bis 27 Jahre)
  • koedukativ
Ausschlusskriterien:
KlientInnen, deren Drogenkonsum oder psychische Erkrankung ein verbindliches Arbeiten verhindern
Leistungsumfang:
- 2 Plätze
- Stundenbudget für 2 Klienten 15 Stunden pro Woche inklusive:
  • individuelle Betreuung pro Jugendlicher/ Junger Erwachsener 2h in der Woche
  • Umfang der Familienarbeit: pro Jugendlicher/ Junger Erwachsener 2h 14-tägig
Die Rufbereitschaft erfolgt über die MitarbeiterInnen des Jugendhaus Leipzig e.V., Intensivpädagogische Jugendwohngemeinschaft "Arni 3".
Konzeptioneller Ansatz:
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Ressourcen- und Lösungsorientierung
  • Einzel- und Kleingruppenarbeit
  • Beratung
  • Bezugsbetreuersystem
  • systemisches Arbeiten
  • Biografiearbeit
  • klientenzentrierte Gesprächsführung
  • multiprofessionelle Betreuung (sozialpädagogisch, heilpädagogisch, psychologisch, systemisch, erlebnispädagogisch)
  • systemische Familienberatung
  • Sozialtraining
  • Bewerbertraining
  • Projektarbeit
  • geschlechtsspezifische und -sensible Methoden
  • Netzwerkarbeit und Kooperation
Betreuungsziele:
  • Vorbereitung auf das Leben im eigenen Wohnraum
  • der psychosozialen Reifung und/oder Erkrankung / Behinderung entsprechende Alltagsbewältigung, Lebensplanung sowie soziale, schulische, berufliche und arbeitsweltbezogene Integration
  • Förderung und Stärkung sozialer Kompetenzen und Integrationsfähigkeit unter Einbezug des Sozialraumes
  • Erlernen und Anwenden angemessener Bewältigungs- und Konfliktlösungsstrategien
  • Förderung der Reflexionsfähigkeit
  • Stärkung der Persönlichkeit und des Selbstbildes
  • Förderung von straffreiem Handeln
  • psychische Stabilisierung und Minderung von krankheits- und/oder entwicklungsbedingten psychosozialen Störungen/ Beeinträchtigungen
  • altersadäquate (Nach)Reifung
Grundleistung:
  • Förderung und Begleitung bei der Bewältigung lebens- und alltagspraktischer Aufgaben
  • Familienarbeit
  • schulische und berufliche Förderung/ Beschäftigungsförderung
  • Hilfeplanung
  • Freizeitgestaltung
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • heilpädagogische Förderung
Einzelvereinbarungsmöglichkeiten außerhalb der Grundleistung:
  • Kontakte und Beziehungsangebote im bisherigen Wohnumfeld oder in der psychiatrischen Klinik vor der Aufnahme
  • zusätzliche Einzelbetreuung entsprechend des Bedarfes
  • zusätzliche Einzelbetreuung als Hilfestellung in Krisensituationen
  • ausgleitende, kurzzeitige Nachbetreuung im Anschluss an die Hilfe
  • Teilnahme an Hilfeplangesprächen, Fachteam u.a. außerhalb der Stadt Leipzig
  • erlebnispädagogische Angebote
  • psychologische Beratung
Personal:
  • Dipl. Sozialpädagogen
  • Staatlich anerkannte Erzieher
  • Staatlich anerkannte Heilpädagogin
Räume:
2 Einzelzimmer
1 Bad 1 Küche
Lage:
Leipziger Süden
Bornaische Straße
Ansprechperson: mehr zur VWG:
Felicitas Mestenhauser
Tel./Fax: 03 41 / 92 61 314
Handy: 01573 / 18 72 986
E-Mail: leitung-arni3@jugendhaus-leipzig.de
Flyer