Spenden
zurück

Fallbeispiele

Warum stellen wir hier Fallbeipiele vor?

Vielleicht, weil der Begriff Täter-Opfer-Ausgleich zu abstrakt ist und viele keine Vorstellungen davon haben, was denn da herauskommen kann. Natürlich haben wir hier nicht die gescheiterten Fälle in Kurzform erzählt. Das liegt aber daran, dass im Täter-Opfer-Ausgleich die Fällen dadurch scheitern, dass die Beteiligten kein Interesse daran haben. Sofern sich die Beteiligten aber darauf einlassen, können wir feststellen, dass die Erfolgsquote bei ca. 95% liegt.
Die folgenden Fallbeispiele sind Fälle, die Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft Täter-Opfer-Ausgleich in Sachsen so geschlichtet haben. Sie zeigen, wie vielfältig die Falllagen sein können und wie individuell die Lösungen aussehen können. Den Ausgleichsprozess konnten wir aus Platzgründen nicht skizzieren. Wir hoffen, dass dadurch die Chancen eines Täter-Opfer-Ausgleich besser deutlich werden.

Die Fälle werden in größeren Abständen auch erneuert.

Fallbeispiel 1: schwere Körperverletzung:
Täter: 21 Jahre, männlich, unter Bewährung

Opfer: 67 Jahre, männlich, Rentner, Opfer musste im Krankenhaus behandelt werden

Tathergang: Opfer versucht auf dem Nachhauseweg vom Kleingarten in vermeintlichen Streit zwischen Täter und Freundin einzugreifen und wird daraufhin sofort attackiert und niedergeschlagen.

Tatfolgen: Jochbeinbruch, Zahnersatz gebrochen, ein Zahn verloren, Hämatome, Geschädigter erlebt seine Kleingartenanlage als nicht mehr sicher, fürchtet, dass ihm der ihm unbekannte Täter über den Weg läuft

Ergebnis TOA: Entschuldigung, Schmerzensgeldzahlung in Raten, Rentner kann durch die Begegnung wieder ruhig seinen Garten aufsuchen

Fallbeispiel 2: Verleumdung, Vortäuschung einer Straftat
Täter: zwei Jugendliche, 14 Jahre, männlich

Opfer: Kind, 13 Jahre

Tathergang: einer der Jugendlichen gibt an, dass Geschädigter ihm eine Schnittverletzung beigebracht hat, der Freund dient als Zeuge, die Eltern erstatten Anzeige

Tatfolgen: Opfer wird mit der Polizei sofort abgeholt und verhört, Mutter ist dem Gerede der Nachbarschaft ausgesetzt, Geschädigter ist wütend über die Ungerechtigkeit

Ergebnis TOA: Entschuldigung bei Opfer und Mutter des Jugendlichen, Öffentliche Richtigstellung durch Aushang im Haus der Geschädigten

Fallbeispiel 3: Beleidigung, Körperverletzung
Täterin: 19 Jahre, weiblich

Opfer: 19 Jahre, weiblich

Tathergang: Die Täterin trifft die Geschädigte (ehemalige Freundinnen) auf der Straße und stellt sie wegen Altschulden zur Rede, beleidigt sie und drückt sie gegen eine Mauer

Tatfolgen: blaue Flecken am Rücken, weiterer Konflikt mit der Täterin

Ergebnis TOA: intensive Aussprache über das was an der Freundschaft schief gelaufen ist, Entschuldigung, gemeinsames Treffen ohne Schlichter wird vereinbart
Fallbeispiel 4: Körperverletzung, Sachbeschädigung
Täter: drei männliche Jugendliche, 14 und 15 Jahre

Opfer: ein männlicher Jugendlicher, 15 Jahre

Tathergang: Der Geschädigte wird von mehreren Mitschülern nach der Schule aufgelauert, umher gestoßen, getreten, das Basecape beschmutzt

Tatfolgen: Blaue Flecke, Wut

Ergebnis TOA: Entschuldigung, Klärung der Gerüchte, Schenkung eines Basketball`s
Fallbeispiel 5: Sachbeschädigung
Täter: zwei männliche Jugendliche, 14 und 16 Jahre

Opfer: Firma der Abfallentsorgung, Betriebsleiter übernimmt die Gespräche

Tathergang: Beschuldigte kippten Abfallbehälter um

Tatfolgen: Sachschaden an Containern, Mehrarbeit für die Beschäftigten

Ergebnis TOA: Entschuldigung, Blumenstrauß, Arbeit in der Firma

Fallbeispiel 6: Beleidigung
Täter: Schülerin eines Berufsschulzentrums, 17 Jahre

Opfer: Lehrerin

Tathergang: Beschuldigte beleidigt und bedroht Lehrerin im Unterricht

Tatfolgen: Angst der Lehrerin, Autoritätsverlust, Schülerin wird von der Schule für 14 Tage suspendiert

Ergebnis TOA: öffentliche Entschuldigung; Nachhilfeangebot der Lehrerin, Wiederaufnahme der Beschuldigten in die Schule
Fallbeispiel 7: gemeinschaftlich begangene schwere Körperverletzung
Täter: drei Jugendliche, 19 und 20 Jahre alt

Opfer: ein Jugendlicher, 19 Jahre

Tathergang: Beleidigung zwischen Freunde des Geschädigten und Beschuldigten, Geschädigter will die Sache entschärfen und bekommt Schläge mit der Faust und dem Knie

Tatfolgen: Hämatom am Auge, ambulante Versorgung (Anwalt wurde eingeschaltet)

Ergebnis TOA: Schmerzensgeldzahlung, keine Zivilklage